Sommerkonzert hinten lyer 2017-1-1

 

Ingolstadt (DK) Singen macht bekanntlich glücklich. Stark auch. Und Singen ist gesund…Unser Slogan ist sogar schon beim Donaukurier angekommen! Auf der Suche nach Männerstimmen leitet die Redakteurin Anne Gülich den Artikel mit unserem Motto ein.

„… Eva-Maria Atzerodt, seit 1990 Leiterin des Jugendkammerchores und seit 2013 des Motettenchores, liegt der Männernachwuchs für die Chöre der Region sehr am Herzen. „Bei uns ist zwar der Notstand noch nicht ausgebrochen, aber natürlich gibt es Fluktuation. Wir freuen uns immer über neue Sänger“, sagt die Schulmusikerin. Ihr Ansatzpunkt ist die Jugend: Die Situation für Kinder und Jugendliche habe sich in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt. „Das betrifft natürlich auch die Chöre. Wo es früher hieß ,Du gehst jetzt in den Chor! €˜, gibt es heute viel mehr Freiheiten und Wahlmöglichkeiten“, so Atzerodt. Sie ist überzeugt, dass gerade für Buben der Chorleiter eine entscheidende Rolle spielt: „Für die Aufführung der Carmina Burana im Reuchlin letztes Jahr hatte ich für die Jungs einen Stimmbildner da, der mit ihnen gearbeitet hat, so von Mann zu Mann. Da waren sie hinterher völlig begeistert. Überhaupt ist im Kinder- und vor allem dann im Jugendalter die Peergroup superwichtig. Und dass auch mal was los ist im Chor.“ Atzerodt organisiert Probenwochen und Konzertreisen, wo sie nur kann. „Auch im Wahlfach Chor in der Schule ist das gemeinsame Wegfahren eine ganz wichtige Sache“, so die Schulmusikerin.

Dass das Thema „Nachwuchsförderung bereits im Kindesalter“ ein entscheidendes ist, macht auch der Oldenburger Musikwissenschaftler Gunter Kreutz („Warum singen glücklich macht“) deutlich: „Über 70 Prozent der Chorsänger haben ihre ersten Gesangserfahrungen im Alter von bis zu 18 Jahren gesammelt“, stellt er fest.

Der gleichen Meinung ist auch Darina Radomski-Rosenthal, die seit drei Jahren in Ingolstadt die Kleinen Nachtigallen, einen Chor für Kinder im Grundschulalter, leitet. Das Motto der Nachtigallen: Singen macht glücklich und stark! Der Chor führt jedes Jahr ein musikalisches Theaterstück auf, heuer zum Thema „Piraten“ – um Jungs zu motivieren. Auch beim Einsingen und der Liedauswahl achtet die Chorleiterin darauf, dass sie „ihre Jungen“ anspricht. „Da wird es dann auch manchmal etwas wilder“, erzählt sie lachend. Aber gerade im Hinblick auf den Männermangel in Erwachsenenchören hält sie es für sehr wichtig, Buben im Kindesalter an das Singen heranzuführen. „Leider hören viele nach der Grundschule wieder auf, aber hoffentlich erinnern sie sich später daran, dass Singen Spaß macht. Wer als Kind oder Jugendlicher nicht gesungen hat, wird es auch meistens als Erwachsener nicht tun“, meint die Musikpädagogin.“

http://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Ingolstadt-Wo-sind-die-Maenner;art599,3286137